Stadt Frankfurt Rhein Main
Frankfurt eMobil
DeutschEnglish
Bild13 Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8 Bild9 Bild10 Bild11 Bild12

A K T U E L L E S

BMVI: Neuer Förderaufruf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben vom 02.09.2016

Im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vom 09.06.2016 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 02.09.2016 einen neuen Förderaufruf für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der batterieelektrischen Mobilität verabschiedet! Eine Übersicht dazu finden Sie hier. Oder schauen Sie gleich in den entsprechenden Aufruf zur Einreichung von Projektskizzen!

32. BEM eMobile Runde Hessen: Vorträge von „mobileeee“ und „Allego“ online

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt war Gastgeberin des letzten Netzwerktreffens am 18. Juli 2016. Die Fachvorträge rund um die Themen Smart-Fleet-Konzepte, E-Carsharing und das Schnelllade-Infrastrukturprojekt Fast-E stießen auf großes Interesse und sorgten für anregende Diskussionen der sachkundigen Teilnehmer.

Die Vorträge finden Sie ab sofort in der BEM-Veranstaltungsübersicht unter http://www.bem-ev.de/bem-emobile-runde-hessen/. Einen Nachbericht zur Veranstaltung können Sie hier lesen.

2pro Auto: Fahrgemeinschaften gegen Stau- und Umweltprobleme!

Die Initiative 2proAuto des Start-ups flinc wurde im Rahmen des Frankfurter Ideenwettbewerbs Klimaschutz 2015 ausgezeichnet. Die Initiative möchte die bestehende Verkehrsproblematik durch das Bilden von Fahrgemeinschaften lösen. Arbeitswege sollen gemeinsam zurückgelegt werden: statt wie derzeit 1,2 Personen sollen zwei Personen auf ein Auto kommen. Das führt zu weniger Autos auf den Straßen, weniger Stau, weniger Umweltbelastung und Lärm. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Initiative 2proAuto.

Kaufprämie für E-Fahrzeuge kommt: Antrag auf Förderung ab 02. Juli 2016 möglich!

Der Umweltbonus ist beihilferechtlich unbedenklich, das hat die Europäische Kommission am 16. Juni 2016 bestätigt und damit den Weg für die Kaufprämie frei gemacht. Die entsprechende Förderrichtlinie wurde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht (BAnz. vom 01.07.2016).

Die Kaufprämie tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Ab dem 02.Juli 2016 können demnach Privatpersonen und Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine Antrag auf Förderung stellen. Die Förderung gilt auch rückwirkend für Kauf- und Leasingverträge, die ab dem 18.05.2016 abgeschlossen wurden und die Bedingungen der Förderrichtlinie erfüllen.

Die Antragstellung erfolgt online. Ein entsprechender Link wird Ihnen ab dem 02. Juli 2016 auf der Seite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Verfügung stehen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umweltbonus.

Die Liste der förderfähigen E-Fahrzeuge finden Sie ebenfalls auf der Seite des BAFA unter Publikationen. Bitte beachten Sie den Hinweis des Bafa, dass diese Liste  laufend aktualisiert wird. Sollte ihr erworbenes oder zu erwerbendes Elektrofahrzeug noch nicht gelistet sein, bittet das Bundesamt um Geduld (siehe hier)

EU-gefördertes Schnelllade-Infrastrukturprojekt fast-E startete am 20.Mai

Ein Kick-off Event in Berlin gab am Freitag, den 20. Mai 2016 den offiziellen Startschuss für das Schnelllade-Infrastrukturprojekt Fast-E. Im Rahmen des EU-geförderten Projekts sollen in Deutschland und Belgien 278 und in Tschechien und der Slowakei 30 Schnelladestationen errichtet werden. 241 Schnellader sollen in Deutschland bereits bis Ende 2016 in Betrieb genommen werden. Ziel des Pilotprojekts ist es, ein Basisnetz an Schnelladeinfrastruktur zu schaffen. Denn ein flächendeckendes Schnelladenetz ist, so Helmut Morsi (Conseiller „European Mobility Network“ & Coordinator Innovation & New Technologies der Europäischen Kommission) die Voraussetzung dafür, dass E-Mobilität alltagstauglich wird.

Das Projekt ist mit einer Gesamtinvestition von über 18 Millionen Euro das größte EU-geförderte Infrastrukturprojekt für Elektrofahrzeuge.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Allego GmbH oder der Website zum EU Projekt "Fast-E".

Frankfurter Gründerpreis: 1. Platz geht an E-mobility Unternehmen Mobileeee

"Emission impossible" lautet das Motto des diesjährigen Gewinners des Frankfurter Gründerpreises. Die mobileeee GmbH & Co. KG bietet neben kommunalem E-Carsharing auch innovative Fuhrpark-Lösungen für Unternehmen, insbesondere an Flughafen und auf Messe- und Betriebsgeländen. Das Konzept basiert dabei auf einer schnell-ladefähigen E-Fahrzeug-Flotte in Kombination mit einer solargestützen Ladetechnik, mit der Unternehmen nachhaltig eigenen grünen Strom produzieren. Weitere Informationen über mobileeee GmbH & Co. KG und die ökoeffizienten Mobilitätslösungen, die das Unternehmen anbietet, finden Sie hier.

Sechs Start-Ups hatten es in das Finale des Gründerpreis 2016 geschafft. Die drei Gewinner wurden am 18. Mai in einer feierlichen Zeremonie im Römer von Oberbürgermeister Peter Feldmann und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, Oliver Schwebel, ausgezeichnet. Dabei ging der mit 12.5000 Euro dotierte erste Platz an Mobileeee GmbH & Co. KG, den zweiten und dritten Platz erhielten zwei Start-Ups der Frankfurter FinTech Szene: Creditshelf und Ginmon.

Der Frankfurter Gründerpreis wird seit 2001 verliehen. Vor dem Ziel, Existenzgründer und junge Unternehmen zu unterstützen und Mut zur Selbstständigkeit zu machen, werden jährlich drei herausragende Gründungen aus Frankfurt ausgezeichnet - und zwar mit insgesamt 30.000 Euro.

 

Kontakt Mobileeee GmbH

Alle Finalisten des Frankfurter Gründerpreises 2016

Allgemeine Informationen zum Frankfurter Gründerpreis

Sonderschau Elektromobilität in der Klassikstadt war ein großer Erfolg

 

Bei schönstem Wetter fand am Sonntag, den 17. April 2016, die Frankfurter Automobilausstellung statt. Über 8000 Besucher bestaunten die 140 Fahrzeuge von insgesamt 32 verschiedenen Marken.  Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH organisierte unter dem Aktionslabel „Frankfurtemobil“ eine Sonderschau Elektromobilität. Nach dem Motto „anschauen, testen, vergleichen“ konnten sich die Besucher über 23 Elektrofahrzeuge von insgesamt 12 Marken informieren. Durch zahlreiche Kundengespräche und Probefahrten wurde den Besuchern das Thema Elektromobilität näher gebracht.

Über PKW hinaus konnten auch zahlreiche E-Bikes verschiedener Hersteller getestet und bestaunt werden. Dienstleistungsanbieter aus dem Bereich Carsharing und Lieferservicezeige informierten zudem über weitere Einsatzmöglichkeiten für Elektromobilität.

 

Für Presseberichte und eine Bildergalerie zur Sonderschau Elektromobilität klicken Sie bitte unten rechts auf "mehr".

> mehr

Elektroautos für die Stadtverwaltung

 

35 Elektroautos wurden am 03. Februar 2016 auf dem Frankfurter Opernplatz im Beisein von Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr, im Rahmen des Abschlusses der „Beschaffungsinitiative der Stadt Frankfurt am Main zur Nutzung von Elektrofahrzeugen in der Stadtverwaltung“ präsentiert. Diese Fahrzeuge sind Teil einer Beschaffungsinitiative, die im Jahr 2015 zur verstärkten Nutzung von E-Fahrzeugen innerhalb der Stadtverwaltung angeboten und durchgeführt wurde.

Die Beschaffungsinitiative ging auf einen Beschluss des Magistrats zurück. Konkret wurde hier ein finanzieller Anreiz zur Erhöhung des Anteils der Elektrofahrzeuge in der städtischen Fahrzeugflotte geschaffen, der den Ämtern in Form eines Zuschusses zu den Beschaffungskosten gewährt wurde. Diese Zuschüsse hatten zum Ziel, die höheren Anschaffungskosten gegenüber herkömmlich betriebenen Fahrzeugen zu kompensieren und wurden auf Antrag vom Wirtschaftsdezernat geprüft und gewährt. Die Förderung lief bis Ende 2015.

Grundlage für den Magistratsbeschluss, der die Beschaffungsinitiative einleitete, ist das Strategiepapier "Elektromobilität im Jahr 2025 in Frankfurt am Main" sowie ein Stadtverordnetenbeschluss aus dem Jahre 2009.

 

Weitere Informationen zum Abschluss der Beschaffungsinitiative finden Sie hier: http://frankfurt-business.net/e-autos-stadt/

 

S T R O M T A N K S T E L L E N

News: Neue Schnell-Ladestation an der Messe

Erster 50 kW Triple-Charger in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main, 15.09.2015   Pünktlich zur IAA ist der erste 50 kW Triple-Charger in Frankfurt am Main in Betrieb gegangen. Die neue Schnell-Ladestation in der Brüsseler Straße bietet zwei Ladepunkte und kann ab sofort genutzt werden.

Karte Stromtankstellen

Verschiedene Anbieter stellen interaktive Stromtankstellen-Karten zu Verfügung. Sie können hier Stromtankstellen eintragen und finden. Untenstehend finden Sie eine Auswahl von Websites, die eine gute Übersicht der Stromtankstellen in Frankfurt, Deutschland und Europa bieten:

E-Tankstellen-finder

LEMnet

Goingelectric

 

Videos

Mainova Stromtankstellen

Dauer: 07:23 (*.flv, 34,49MB)


Newsarchiv

Alle Meldungen finden Sie in unserem > Newsarchiv

Links

Downloads

Strategiepapier der Initiative "Frankfurtemobil"

> mehr